Formulare Mutterschutz für Unternehmen

Was ist das U-2-Verfahren?

Im Rahmen des so genannten U2-Verfahrens werden den Arbeitgeber/Arbeitgeberinnen die Lohnfortzahlungen für Beschäftigte mit Beschäftigungsverbot (einschließlich Mutterschutzfrist) von der zuständigen Krankenkasse auf Antrag ersetzt.

Seit 2006 werden alle Unternehmen, unabhängig von der Anzahl der Beschäftigten, in das U2-Verfahren einbezogen. Damit sind grundsätzlich alle Arbeitgeber/Arbeitgeberinnen verpflichtet, für ihre Beschäftigten einen Umlagebeitragssatz abzuführen. Im Gegenzug erstattet die Krankenkasse die Entgeltfortzahlung für die bei ihr versicherten Beschäftigten, die im Mutterschutz sind.
Die Erstattung ist bei der Krankenversicherung zu beantragen, bei der die sich im Mutterschutz befindende Beschäftigte versichert ist.

U2-Formulare einiger ausgewählter Krankenkassen:

Anfragen zum Thema können am Bürgertelefon des Bundesministeriums für Gesundheit gestellt werden.

Ansprechpartner/innen und Adressen aller gesetzlichen Kassenverbände und Krankenkassen - bundesweit

Meldung der Schwangerschaft an das Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit

Laut Mutterschutzgesetz § 5 Abs. 1 (MuSchG) hat der Arbeitgeber/die Arbeitgeberin die Pflicht, die für Mutterschutz zuständige Aufsichtsbehörde unverzüglich zu benachrichtigen.

Im Land Brandenburg ist die für Mutterschutz zuständige Behörde das Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit, bei dem die Schwangerschaft durch den Arbeitgeber/die Arbeitgeberin gemeldet werden muss.

arbeitsschutzverwaltung.brandenburg.de

Formular

Merkblatt zur Beschäftigung von werdenden Müttern

Gesetzliche Grundlagen, Mitteilungs- und Prüfpflichten sowie verschiedene themenspezifische Merkblätter zum Mutterschutz (Downloads) finden Sie hier »

Arbeitsplatzbedingungen für schwangere Frauen

Eine Schwangere oder stillende Frau muss so beschäftigt werden, dass sie vor Gefahren für Leben und Gesundheit ausreichend geschützt ist. Wenn es gesundheitlich erforderlich ist, muss sie sich auch hinlegen und ausruhen können.

Formular zur Mitteilung über die Beschäftigung einer werdenden Mutter (§ 5 Abs. 1 Mutterschutzgesetz) und weitere Auskünfte (§ 19 Abs. 1 Mutterschutzgesetz).

Wer erhält Mutterschaftsgeld?

Die Servicestelle hat hierzu eine aktuelle Übersicht sowohl für (werdende) Eltern als auch für Unternehmen erstellt.

Ihr Kontakt zu uns

* ca. 3,9 Cent aus dem dt. Festnetz, aus dem dt. Mobilfunknetz können abweichende Kosten entstehen

Top