-
Ausgabe vom 08.03.2017

Liebe Leserinnen und Leser,

Foto: Peter Effenberger
© ZAB ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH

in der ersten Ausgabe unseres Newsletters 2017 präsentieren wir Ihnen interessante Themen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie, ein aktuelles Gerichtsurteil sowie eine Studie zur bundesweiten Kitaplatz-Situation. Ferner präsentieren wir Ihnen in diesem Jahr weiterhin kleine- und mittelständische Brandenburger Unternehmen, die sich stark für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie innerhalb ihres Betriebes einsetzen. Mit dieser Newsletter-Ausgabe wollen wir Ihnen die Bauernkäserei Wolters GmbH aus Bandelow in der Uckermark als Praxisbeispiel einer familienbewussten Personalpolitik vorstellen.

Der Newsletter richtet sich sowohl an Unternehmen und deren Personalverantwortliche als auch an (werdende) Eltern und thematisch interessierte Menschen.

Das Team der Servicestelle berät Sie gern zu allen Fragen rund um Mutterschutz, Elternzeit und Wiedereinstieg in den Beruf. Sie erreichen uns auch telefonisch unter der folgenden Nummer 0331-70445720.

Ich wünsche Ihnen viel Freude bei der Lektüre des Newsletters!

Peter Effenberger

Bereichsleiter ZAB Arbeit


Der Newsletter kann gerne an Interessierte weitergereicht und hier abonniert werden. Wenn Sie Probleme mit der Darstellung des Newsletters haben, klicken Sie bitte hier.


+++ 27. Brandenburgische Frauenwoche +++ Chat-Beratung für Frauen zu Weiterbildung und Elternzeit +++

Frauen aufgepasst: Vom 6. bis 10. März 2017 bietet der Bereich ZAB Arbeit der ZAB ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH anlässlich der Brandenburgischen Frauenwoche ein Beratung speziell für Frauen an. In der Zeit von 8 bis 16 Uhr beantworten die Beraterinnen und Berater im Live-Chat kostenfrei Fragen rund um die Weiterbildung – vom beruflichen Wiedereinstieg über den Aufstieg bis zur Neuorientierung. Außerdem werden Hinweise zur Organisation und Planung der Elternzeit sowie zur Rückkehr an den Arbeitsplatz gegeben. Dies umfasst auch alle aktuellen Infos zum neuen Partnerschaftsbonus, der einen reibungslosen Wiedereinstieg der Mütter nach der erziehungsbedingten Auszeit fördert.

Für die Beratung ist keine Anmeldung erforderlich. Der Live-Chat ermöglicht eine ganz direkte, unkomplizierte und anonyme Art der Kontaktaufnahme. Einfach die Website www.weiterbildung-brandenburg.de aufrufen und los geht’s!

Die Weiterbildung Brandenburg und die Servicestelle Arbeitswelt und Elternzeit sind Teil des Bereichs ZAB Arbeit und werden gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg.



Wissenswertes für Unternehmen


Ein familienfreundliches Unternehmen aus Brandenburg: „Bauernkäserei Wolters GmbH“

„Bauernkäserei Wolters GmbH“

Wir präsentieren ein familienfreundliches Unternehmen in Brandenburg „Bauernkäserei Wolters GmbH“ aus Bandelow im Landkreis Uckermark.

Die Bauernkäserei Wolters GmbH ist bereits ein in zweiter Generation geführter Familienbetrieb der Tier- und Landwirtschaft. Das Prinzip der kurzen Wege ist ein wesentlicher Bestandteil des Unternehmens: von der Erzeugung des Tierfutters bis hin zu verschiedenen Molkereiprodukten mit tagesfrischer Milch in der eigenen Käserei.

Viehzucht, die eigene Herstellung von Milchprodukten sowie deren Vertrieb liegt aus Qualitätsgründen ganz gezielt in den Händen des Unternehmens.

Mit dem Unternehmensmotto „ein respektvolles Miteinander“ gehört die Bauernkäserei Wolters GmbH zu den familienfreundlichsten Unternehmen im Land Brandenburg.

Weitere Informationen zu den familienfreundlichen Maßnahmen der "Bauernkäserei Wolters GmbH“ finden Sie hier.

Foto: Bauernkäserei Wolters GmbH aus der Uckermark
© Bauernkäserei Wolters GmbH


Brandenburger Innovationspreise 2017

Bereits zum vierten Mal vergibt das Ministerium für Wirtschaft und Energie (MWE) den Brandenburger Innovationspreis in den Clustern Ernährungswirtschaft, Kunststoffe und Chemie sowie Metall. Ausgezeichnet werden die besten Lösungen und Ideen von Unternehmen, Start-ups sowie Verbundlösungen, die in Zusammenarbeit von Unternehmen mit Wirtschaftseinrichtungen entstanden sind. Erstmals können auch nichttechnische / soziale Innovationen ausgezeichnet werden. Noch bis zum 14. April 2017 können sich Unternehmen bewerben.


Wissenswertes für Eltern und Familie


Studie: "Jedes zehnte Kind unter drei Jahren ohne Betreuungsplatz"

iwd-Studie Kinderbetreuung: Die Lücken in den Ländern

Für jedes zehnte Kind unter drei Jahren gibt es keinen Betreuungsplatz im Kindergarten oder bei einer Tagesmutter. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaft Köln (iwd). Bundesweit fehlen rund 230.000 Plätze – obwohl Kinder seit 2013 einen Rechtsanspruch darauf haben. Die größte Betreuungslücke weisen Bremen und Nordrhein-Westfalen auf, so die Wirtschaftsforscher – während Brandenburg und Thüringen rein rechnerisch am besten ausgestattet seien.

Während Ostdeutschland bei der Betreuungsquantität vorne liegt, steht es bei der Betreuungsqualität hinten an: Dort kommen in Krippengruppen im Schnitt 6,4 Kinder auf eine Betreuungsperson. Sinnvoll aus pädagogischer Sicht wären drei Kinder. In Westdeutschland ist man dieser Quote mit 3,8 Kindern deutlich näher.

Weitere Informationen zur Studie erhalten Sie hier.


Ausweitung des Unterhaltsvorschusses

Bund und Länder haben sich auf die konkreten Eckpunkte zum Ausbau des Unterhaltsvorschusses verständigt – die Reform soll zum 1. Juli 2017 in Kraft treten. Den Abschluss des Gesetzgebungsverfahrens plant die Bundesregierung im Frühjahr 2017. Die wesentlichen Punkte der Ausweitung des Unterhaltsvorschusses im Überblick:

  • Für alle Kinder bis 12 Jahre wird die derzeitige Höchstbezugsdauer von 72 Monaten aufgehoben; unter bestimmten Voraussetzungen auch bis zum vollendeten 18. Lebensjahr.
  • Die Höchstaltersgrenze von derzeit 12 Jahren wird bis zum vollendeten 18. Lebensjahr ausgeweitet.
  • Die Höhe des Unterhaltsvorschusses für Kinder von 12 bis zum vollendeten 18. Lebensjahr soll 268 Euro monatlich betragen (0 bis 5 Jahre: 150 Euro; 6 bis 11 Jahre: 201 Euro).

Weitere Informationen zur Ausweitung des Unterhaltsvorschusses erhalten Sie hier.


Alles was Recht ist


Lohnanspruch bei Beschäftigungsverbot für Schwangere ab dem 1. Arbeitstag

Das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg hat am 30. September 2016 über Lohnansprüche im Falle eines Beschäftigungsverbotes ab dem ersten Tag eines Arbeitsverhältnisses entschieden. Nach dem Urteil mit dem Aktenzeichen 9 Sa 917/16 wurden der Arbeitnehmerin die geforderten Beträge zugesprochen.

Laut dem Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg setze der Anspruch auf Arbeitsentgelt bei Beschäftigungsverboten keine vorherige Arbeitsleistung voraus. Es komme nur auf ein vorliegendes Arbeitsverhältnis und allein aufgrund eines Beschäftigungsverbotes unterbliebene Arbeit an. Der Arbeitgeber werde hierdurch nicht unverhältnismäßig belastet, weil er die zu zahlenden Beträge aufgrund des Umlageverfahrens in voller Höhe erstattet erhalte. Das Landesarbeitsgericht hat die Revision zum Bundesarbeitsgericht zugelassen.


Weitere Informationen


"Gut" von Stiftung Warentest für die Weiterbildungsdatenbank der Weiterbildung Brandenburg

Im Test von 49 Weiterbildungsdatenbanken erhielt Weiterbildung Brandenburg von der Stiftung Warentest das Qualitätsurteil „GUT (1,7)“ und konnte somit als sechstbeste Datenbank ihren Platz im vorderen Feld behaupten. Das Informationsportal Weiterbildung Brandenburg und das WDB Suchportal wurden in die Untersuchung einbezogen. Überzeugen konnten insbesondere die umfangreichen Informationen über Bildungsangebote und Bildungsanbieter, zur Datenbank und zur Weiterbildung sowie die Suchfunktion mit individuellen Filter-, Sortier- und Eingrenzungsmöglichkeiten. In diesen drei Kategorien wurde sogar die Bestnote „Sehr gut“ erreicht.

Die Untersuchungsergebnisse wurden Anfang Januar 2017 im Weiterbildungsguide der Stiftung Warentest veröffentlicht.

Das Team Weiterbildung Brandenburg der ZukunftsAgentur Brandenburg (ZAB) bietet kostenfreie Beratung und Information zur beruflichen Weiterbildung an und wird durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und Landesmitteln gefördert. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.weiterbildung-brandenburg.de.


Impressum

Newsletter Servicestelle Arbeitswelt und Elternzeit

ZAB ZunkunftsAgentur Brandenburg GmbH (ZAB)
Steinstraße 104 - 106, 14480 Potsdam

V.i.S.d.P. Alexander Gallrein, Leiter Marketing/Kommunikation

Tel. 0331/660 3103

alexander.gallrein@zab-brandenburg.de



Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernimmt die Servicestelle Arbeitswelt und Elternzeit keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Klicken Sie hier, wenn Sie Ihr Newsletter-Abonnement ändern oder abbestellen möchten.

 

-